letzte Änderung:
17.06.2017

Tagung 2017

was nicht passt wird passend gemacht

Sa 23. September, alte Kanti Aarau

 

Jakob Manz
10.45  - 12.15


 
Die Blockflöte im Jazz


Für die ERTA – Tagung 2017 hat der 16 – jährige Jazz - Blockflötist Jakob Manz ein   grooviges Blockflötenarrangement geschrieben. Er wird darüber sprechen, wie es entstanden ist und Einblicke in seine Arbeitsweise geben. Mit den Teilnehmern wird Jakob das Stück einstudieren und bei der sich anschließenden Ur - Aufführung darüber improvisieren.
Es wird sicher interessant sein, die Gedankengänge eines 16-jährigen Vollblutmusikers mitzuerleben!

Jakob Manz (geb. 2001) stammt aus Dettingen an der Erms/Deutschland. Schon im Alter von drei Jahren zeigte sich seine außergewöhnliche musikalische Begabung und neben der frühen Schlagzeug - Ausbildung begann er mit 8 Jahren Blockflöte und mit 11 Jahren Saxophon zu spielen.
Auf allen drei Instrumenten gewann er diverse Preise (u.a. „Widwuchs“, Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, „Jugend jazzt“) und es folgten Auftritte mit Jazz – Größen wie Günter „Baby“ Sommer, Klaus Graf oder Dusko Goykowich.
Zurzeit studiert Jakob als Jungstudent Jazz – Saxophon an der HMDK Stuttgart. Als gefragter Solist spielt er auf Konzerten auch eigene Kompositionen.

Eingeladen zum Mitspielen oder Zuhören und inspirieren lassen sind neben den Tagungsteilnehmern auch interessierte Blockflötenschülerinnen und -schüler!

Jakob live



Andreas Nick
10.45  - 12.15



Komponieren mit Kindern und Jugendlichen


Seit mehr als 30 Jahren führt Andreas Nick neben seiner Tätigkeit als Kompositions- und Theorielehrer an der ZHdK eine Kompositionsklasse für Kinder und Jugendliche. In seinem Referat wird er über diese Arbeit sprechen und darüber wie die unterschiedlichsten musikalischen oder theatralischen Projekte Kinder und Jugendliche inspirieren und ihre musikalische Neugierde wecken. Auch wird er auf die Wechselwirkung zwischen Instrumental- und
Kompositionsunterricht eingehen. Nicht zuletzt sollen auch blockflötenspezifische Projekte im Zentrum stehen. Eventuell wird er seinen Kompositionsunterricht an der Tagung mit einem eigenem Schüler demonstrieren.

Andreas Nick wurde 1953 in Basel geboren. Seine musikalische Ausbildung als Pianist und Theorielehrer erhielt er in Winterthur und Zürich, diejenige als Dirigent und Komponist in Köln u.a. bei Hans Werner Henze.
Von 1983-91 war er als Theorielehrer und Leiter der Bibliothek und des Hochschulorchesters in Biel und ab 1984 als Lehrer für Theorie und Komposition (seit 2004 als Professor) an der jetzigen Zürcher Hochschule der Künste tätig. Die Gründung der Kinderkompositionsklasse am Zürcher Konservatorium eröffnete ein weiteres pädagogisches Feld.
Seine kompositorische Tätigkeit umfasst sämtliche Musikgattungen (ca 100 Werktitel), darunter zahlreiche musikalische und theatralische Werke für Kinder: „D’Horchhäxe“ (1988), „Nebulak und Elian“ (2001), „Fealan“ (2009), „Auf einem fremden Planeten – ein interplanetarisches Konzert“ (2011), „Das Verbotene Land“ (2012), „Hirzenbach Müll“ (2013) und „Pieps und das Geschenk“ (2015). 2017 entsteht in Zusammenarbeit mit dem Musikkollegium Winterthur und dem Schulhaus Eichliacker das Musiktheaterstück „Drachencamping“ (UA Mai 2017).


 
Raphael Benjamin Meyer
15.45  - 17.15 Uhr

Was nicht passt, wird passend gemacht


Ein zu grosser Ambitus, eine ungünstige Tonart, zu schwierig oder zu leicht – oder es ist überhaupt noch keine Bearbeitung des gesuchten Stücks vorhanden!?...
Es gibt viele Gründe, neue Blockflöten-Arrangements einzurichten. Doch wie spielt man die Schlagzeugstimme auf einer Blockflöte? Und wie richtet man aus einem einstimmigen Volkslied einen ganzen Blockflötenorchester-Satz ein? Der Workshop-Vortrag „Was nicht passt, wird passend gemacht“ versucht auf diese Fragen Lösungsansätze zu präsentieren.

Kursteilnehmer können selber gemachte Arrangements bis am 4.8.17 an Raphael Meyer schicken!
Nach Möglichkeit werden diese am Kurstag zusammen angeschaut und durchleuchtet.
Arrangement mit Adresse, Telefonnummer und Mailadresse  senden an:
Raphael B. Meyer, Herrengrabenweg 11, 4054 Basel, Raphael-Meyer-at-gmx.ch

Raphael Benjamin Meyer wurde 1987 in Basel (Schweiz) geboren, wo er heute als freischaffender Musiker und Komponist arbeitet und ein kleines Tonstudio betreibt. Von 2006 – 2012 studierte er an der Schola Cantorum Basiliensis Blockflöte bei Prof. Katharina Bopp und an der HSM Basel Schulmusik II. Seine Kompositionen werden bei Henrichshofen & Noetzel verlegt – jüngst z.Bsp. die Blockflötenstücke „Safari“ und „Abire“. Neben Auftragswerken für den Konzertsaal schreibt er Musik für Film & Fernsehen, u.a. zur Schweizer TV-Serie „Der Bestatter“.
Als Blockflötist wirkt Raphael B. Meyer in Konzerten und Aufnahmen mit und erteilt Privatschülern Blockflötenunterricht. Er ist Dirigent zweier Blockflötenorchester.

making-of "Der Bestatter" Musik: Raphael Benjamin Meyer